Thienpont - 2004 - 01

Thienpont, S., A. Cadi, R. Quesada & M. Cheylan (2004): Overwintering habits of the European pond turtle (Emys orbicularis) in the Isere department (France). – Biologia 59(14): 143-147.

Überwinterung der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) im Department Isere (Frankreich)

DOI: None

 Emys orbicularis, Europäische Sumpfschildkröte – © Hans-Jürgen-Bidmon
Europäische Sumpfschildkröte,
Emys orbicularis,
© Hans-Jürgen-Bidmon

Zehn Emys orbicularis wurden mittels Radiotelemetrie einmal pro Woche während des Winters 2000/2001 überwacht, wie auch zehn weitere Exemplare während des Winters 2001/2002. Wir beobachteten, dass die Schildkröten sich in kleinen Gebieten für die Hibernation konzentrieren, üblicherweise in flachem Wasser. In beiden Wintern wurde dieselbe Wasserstelle benutzt und einige Schildkröten wanderten über bemerkenswerte Entfernungen, um ihren Überwinterungsplatz zu erreichen. Die Wanderungen können auch Überlandbewegungen beinhalten. Die Bedeckung mit Vegetation der Überwinterungsplätze variierte von 80-100 %. Die Überwinterungsplätze sind typischerweise mit drei Pflanzengemeinschaften assoziiert (Salicion cinereae, Phragmition, Magnocaricion). Die Überwinterungsgewohnheiten der Schildkröten stehen im Konflikt mit dem aktuellen Teichmanagement. Salicion cinereae (Weidengebüsche), das wichtigste Mikrohabitat zur Überwinterung, werden häufig im Winter geschnitten. Darüber hinaus wird im Winter häufig der Wasserstand abgesenkt. Beides bedroht das Überleben der überwinternden Sumpfschildkröten ernsthaft.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Das Schneiden von Weidengebüschen hat in manchen Gebieten Europas eine lange Tradition und wurde in früheren Zeiten wesentlich häufiger praktiziert als heute. Deshalb bleibt die Frage, ob das Schneiden der Weiden nicht auch zum Erhalt der Überwinterungshabitate beitragen könnte?

Bildergalerien