Mays - 2020 - 01

Mays, J. D. & E. P. Hill (2020): Distribution, Abundance, and Status of Barbour's Map Turtle (Graptemys barbouri) in Florida. – Chelonian Conservation and Biology 19(2): 155-164.

Verbreitung, Abundanz und Status von Barbours-Landkartenschildkröte (Graptemys barbouri) in Florida.

DOI: 10.2744/CCB-1429.1 ➚

Wir sammelten Informationen um den Status von Barbours -Landkartenschildkröte (Graptemys barbouri) in Florida durch die Zählung in standardisierten Beobachtungen an den besiedelten Wasserscheiden in 2014–2015 zu erfassen wie den Flüssen Choctawhatchee, Chipola, Apalachicola, und Ochlockonee. Einzelne Erfassungen von sonnenbadenden Schildkröten dienten zur Feststellung der Verbreitung und zur Erfassung der relativen Häufigkeit von G. barbouri. Mehrfachbegehungen zur Erhebung sonnenbadender Individuen und die N-Mixturmodellierung wurden eingesetzt um am Apalachicola- und Ochlockoneefluss eine Abschätzung der zur Nachweisgenauigkeit und Abundanz für Landkartenschildkröten durchzuführen. Die hier gemachten Zählungen wurden dann mit den schon aus früheren Erhebungen verfügbaren Daten abgeglichen um Angaben über die Bestandsveränderungen machen zu können. Insgesamt wurden 5.917 G. barbouri beim Sonnenbaden während der Einzelbegehungen entlang von 502 km Flussverläufen beobachtet wobei wir die Erfassungsstrecke um 76 km gegenüber früher ergänzten. Zudem nutzten wir Mehrfachbegehungen entlang zweier Strecken von je 6 km entlang des Apalachicola (12km) wobei wir 2.079 G. barbouri erfassten (173.3 Schildkröten/km Flusslauf) und 292 G. barbouri entlang von 5 km (insgesamt 25 km) des Ochlockoneefluss (11.7 Schildkröten/km Flusslauf). Die derzeitige Studie ist die umfassendste, vergleichende Erhebung für G. barbouri in Florida bis heute. Die Art wurde dabei erstmals für 2 Landkreise (Counties) nachgewiesen und die durchgeführten Zählungen lagen alle konstant höher als in früheren Erhebungen. Insgesamt erscheint damit die Floridapopulation gesichert wobei sie sogar Nachweise für eine Ausbreitung hinein in den Choctawhatchee- und Ochlockoneefluss liefert.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Nun ist auch diese Studie zwar schon etwas mehr als 5 Jahre zurückliegend, aber ich fand es auch mal schön zu lesen, dass es einer Population gut geht und sie sich trotz Klimawandel ausbreitet. Das klingt zwar unspektakulär sollte uns aber dennoch darauf aufmerksam machen wie wohltuend es sein kann auch mal positive Bestandsbefunde mitgeteilt zu bekommen. Ja, und wenn man sich dazu mal die Story von May (2020) durchliest und dabei auch an andere Freizeitwassersportler und Urlauber denkt, dann wird auch deutlich, dass es anscheinend für manche Arten durchaus möglich ist mit den Aktivitäten unserer eigenen Spezies zu koexistieren.

Literatur

May, C. (2020): Ein Exkursionsbericht über eine Kanufahrt mit Dick Bartlett. – Schildkröten im Fokus 17(2): 15-23 ➚.


Drucken   E-Mail